Anti-Pollution Matrix – Methoden – Methodenliste – In vivo Suction Blister Modell

In vivo Suction Blister Modell

Anti-Pollution Matrix > Methoden > Methodenliste
> In vivo Suction Blister Modell

Methode

Die Suction Blister Methode dient als in vivo Methode zur Untersuchung unterschiedlichster biochemischer und molekularbiologischer Parameter der menschlichen Haut.

Mit ihr ist es möglich, die Epidermis von der Dermis zu trennen.

Saugblasenaufsätze, die mit einer Vakuumpumpe verbunden sind, werden mit ihrer planen Unterseite auf der Haut befestigt (Unterarme/Rücken). An der Unterseite dieser Aufsätze befinden sich kreisrunde Öffnungen. Mithilfe eines definierten Unterdrucks entsteht ein Saugprozess an der Haut, der innerhalb von 2 bis 3 Stunden zur Generierung einer Blase (suction blister / Saugblase) führt. Hierbei kommt es zu einer Trennung von Epidermis und Dermis auf Höhe der Basalmembran. Die Interstitialflüssigkeit der Saugblase und die Epidermis (Blasendach) können steril entnommen und in vitro analysiert werden.

Die Suction Blister Methode kann eingesetzt werden, um eine antioxidative Produktwirkung nach Reizsetzung (z.B. UV Bestrahlung, Zigarettenrauch als Modell-Luftschadstoff) zu untersuchen.

Mithilfe von ELISA Assays werden Entzündungsparameter und Marker für oxidativen Stress in der Interstitialflüssigkeit der Saugblasen untersucht. Die Saugblasendächer werden für immunhistochemische Analysen eingesetzt.

 

Nachweis von
  • 8-Isoprostan (Lipidperoxidation), Carbonylproteine, Interleukine, Kollagen und MMPs in den Saugblasenflüssigkeiten (ELISA Assays)
  • DNA Schäden in den Saugblasendächern (Immunhistochemie)

 

Geeignet für
  • Leave on Produkte, die Schutz vor Pollution-Einwirkung bieten (z.B. Sonnenschutzprodukte, filmbildende Produkte)
  • Leave on Produkte mit Antioxidantien als Wirkprinzip

 

Literatur

U. Kiistala. Suction blister device for separation of viable epidermis from dermis; J Invest Dermatol. 50(2); 129-137 (1968), DOI: 10.1038/jid.1968.15
M.R. Barr, S.L. Walker,W.Tsang, G.I. Harrison, P. Ettehadi, M.W. Greaves and A.R. Young. Suppressed alloantigen presentation, increased TNF-α, IL-1, IL-1Ra, IL-10, and modulation of TNF-R in UV-irradiated human skin. J Invest Dermatol. 112(5); 692-698 (1999), DOI: 10.1046/j.1523-1747.1999.00570.x
K.M. Südel, K. Venzke, E. Knußmann-Hartig, I. Moll, F. Stäb, H. Wenck, K.Wittern, G. Gercken and S. Gallinat. Tight control of matrix metalloproteinase-1 activity in human skin. Photochemistry and photobiology. 78(4); 355 – 360 (2003), DOI: 10.1562/0031-8655(2003)078<0355:tcomma>2.0.co;2
S. Kuhn, R. Wolber, L. Kolbe, O. Schnorr, H. Sies. Solar-simulated radiation induces secretion of IL-6 and production of istoprostanes in human skin in vivo; Arch Dermatol Res. 297; 477-479 (2006), DOI: 10.1007/s00403-006-0648-2
K.E. Kim, D. Cho and H.J. Park. Air pollution and skin diseases: Adverse effects of airborne particulate matter on various skin diseases. Life Sci. 152; 126-134 (2016), DOI: 10.1016/j.lfs.2016.03.039